Futterplan Welpen

   
 


 

 

A-Wurf

Aktuelles

Bilder Welpen

Dana

Über uns

Kontakt

Gästebuch

Futterplan Welpen

 


     
 

"

 
 

Fütterungsplan für einen Welpen

 
50% der Nahrung besteht aus Hühnerhälsen, Flügeln oder Rücken, Kalbstbrustbein, Luftröhren und dann können mit der Zeit auch Kälberschwänze oder ähnliche weiche fleischige Knochen gefüttert werden.
 
Vorschlag bei 4 Mahlzeiten pro Tag und ca. 10 kg Körpergewicht
 
 
Frühstück: 7.00 Uhr
Milchmahlzeit aus Ziegenmilch oder Joghurt oder  Topfen oder Hüttenkäse + Honig, 1 Esslöffel Heilerde (z.B. Schindeles Mineralien) + am Vorabend in Wasser eingeweichte Hafer-, Dinkel- oder Reisflocken oder Obst-/Gemüsebrei – Gesamtmenge ca. 200 g
 
Vormittag: 11 Uhr
200 g – 250 g Hühnerhälse, Hühnerrücken, Putenhälse, etc. + Öl
 
 
Nachmittag: 15.00 Uhr
200 g – 250 g grüner ungewaschener Pansen oder Muskelfleisch/Obst-/Gemüsebrei
 
Abend: 19.00 Uhr
200 g – 250 g Hühnerhälse, Hühnerrücken, Putenhälse + Öl
 
gegen 21.00 Uhr
Gurgel oder Kalbstbrustbein – da wird der Kleine nochmals schön müde vom abnagen
 
 
Die Milchmahlzeit würde ich bis der Welpe ca. 5-6 Monate ist weiterfüttern.
 
Die Menge muss je nach Futterzustand und Gewicht des Welpen laufend angepasst werden, die einzelnen Mahlzeiten können natürlich in beliebiger Reihenfolge getauscht werden.
 
Als Mengenangabe empfehle ich euch, dem Welpen ¾ dessen zu geben, das er bei unlimitierter Nahrungsaufnahme fressen würde. Je langsamer ein Welpe wächst, desto weniger besteht die Gefahr von Knochenerkrankungen.
 
Anzahl der Mahlzeiten:
bis 3-4 Monate: 4
bis 6-7 Monate: 3
ab 12 Monaten: 2
 
Wenn man möchte kann man täglich Algen und Kräuter, Hagebuttenmehl, Spirulina, Baumrinden-Wurzelmischung (z.B. DHN Roots) zum Futter dazugeben. (schon ausgewählte Bezugsquellen bekommt ihr von mir )
 
Ab und zu gebt ihr eine Knoblauchzehe, 1-2 Teelöffel fein gehackte Nüsse und Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, Kokosflocken, Blütenpollen, Propolis.
 
Thunfisch (auch aus der Dose ohne Öl) oder anderer Fisch ist auch sehr gesund (Omega 3 Fettsäure) und wird gerne genommen.
 
 
Muskelfleisch
Kopffleisch, Wangerlfleisch, Maul, Saum, Kronfleisch, Stichfleisch, Zunge, Mägen (vom Geflügel), Herz vom Rind, Pferd, Schaf, Strauß, etc. alles außer Schwein
 
Rohe Fleischige Knochen (= RKF)
Huhn: Rücken, Hals, Flügel oder ganzes Huhn (kein Suppenhuhn!!)
Truthahn: Rücken, Hals
Lamm: Rippen, Knorpel
Rind: Brustbein, Schnauze,

Obst-/Gemüsebrei, alles fein püriert:
An Gemüse kann man alles füttern, was auch für Euch Menschen auf den Tisch kommt. Wichtig ist, daß alles püriert wird, weil der Hund es dann besser verwerten kann. Hunde besitzen kein Enzym um pflanzliche Zellwände aufschließen zu können, deswegen pürieren. Falls man es nicht roh geben möchte, dann dünsten oder kochen - hier werden die Zellwände durch den Erwärmungsprozess aufgeschlossen. Ob Euer Hund Kohl verträgt, müsst Ihr ganz einfach ausprobieren. Manche Hunde vertragen es problemlos, andere Hunde blähen tagelang vor sich hin.

Bitte keine (oder nur ganz wenig) Nachtschattengewächse wie rohe Kartoffeln oder grüne Paprika und keine Zwiebelgewächse. Falls Ihr Tomaten oder Kartoffeln füttert, dann bitte drauf achten, daß die Tomate/Kartoffel keine grünen Stellen mehr hat, da die grünen Stellen giftig sind.
 
An Obst kann man alles außer Trauben füttern.
 

Bei Durchfall – Sauerkraut dazumischen (normale Sauerkrautpackung auswaschen und halbe Packung unters Fleisch mischen)
 
Bitte nicht Rohfütterung mit Trockenfutter mischen, da beides unterschiedliche Verdauungszeiten im Magen des Hundes haben und zu schweren Durchfällen führen kann.

 
 

Insgesamt haben uns schon 64888 Besucher (144328 Hits) Besucher hier!

 

 
"